Mitglied werdenUnterschriftenlisteInformationsdienst
 
 
Über uns
Aktuelles
Fakten
Argumente
Veranstaltungen
Presse
Landschaft
Stellungnahmen
Kontakt
Impressum
 

Der Bürgermeister der Stadt Aachen, deren Ratsfraktionen sich nahezu einstimmig gegen die geplante B 258n ausgesprochen haben, hat den neuen Bundesverkehrsminister in seinem Schreiben vom 24.11.2009 aufgefordert, die B 258n aus dem Bundesverkehrswegeplan zu streichen. Dies ist sehr begrüßenswert, weil damit noch einmal deutlich wird, dass sich an der Haltung der Stadt auch nach der Kommunalwahl nichts geändert hat. Das Schreiben ist auch zeitlich angebracht, da eine Überprüfung des Bundesverkehrswegeplans ansteht.

 

Der Bürgermeister der Stadt Herzogenrath spricht sich dagegen in seinem Schreiben vom 08.12.2009 für den weiteren Verbleib des Projekts im Bundesverkehrswegeplan aus. Das ist unverständlich: Hat sich doch die mitregierende Ratsfraktion der Grünen in Herzogenrath eindeutig gegen die B 258n ausgesprochen, und CDU und SPD würden die B 258n nur befürworten, wenn sie mindestens zu einer Verkehrsentlastung von 25 % führen würde.

 

Dabei spricht Alles dafür, dass diese Entlastung nicht zu erwarten ist:

Die erste Verkehrsuntersuchung aus dem Jahr 2002/2003 prognostizierte nur eine Entlastung von 2,5% - also gerade mal einem Zehntel der o.g. Marke. Eine Entlastung für das Stadtzentrum in Herzogenrath-Mitte aufgrund der B 258n war gar nicht nachweisbar.

Die Verkehrsprognose vom Juni 2008 im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung war nachweislich falsch. Eine Nachbesserung der Verkehrsprognose lässt bis heute auf sich warten.

 

Warum der Bürgermeister trotz dieser Umstände immer noch davon ausgeht, dass der Verkehr in Kohlscheid durch die B 258n um 25 % sinken könnte, ist nicht nachvollziehbar. Die Vorstellung, dass es sich bei einem Viertel des Verkehrsaufkommens um Durchgangsverkehr handeln würde, also um Menschen, die nicht in Herzogenrath wohnen, arbeiten und einkaufen möchten, sondern gezwungen sind, durch Herzogenrath zu fahren, entbehrt jeder Grundlage. Die B 258n würde eben nicht zu einer spürbaren Entlastung führen!

 

Der Bürgermeister von Herzogenrath kann sich auf keinen Beschluss seiner Gemeinde berufen. Die Aachener Bürgerschaft dagegen hat sich aus guten Gründen entschieden: gegen die B 258n! Es gibt keinen Abstimmungsbedarf mehr!

 

Schreiben des Oberbürgermeisters der Stadt Aachen vom 24.11.2009

 

Schreiben des Bürgermeisters der Stadt Herzogenrath vom 08.12.2009